China Reisen ist nur einen Klick von Ihnen entfernt Berlin 21:25 Uhr - Peking 03:25 Uhr
Telefon: +86-(0)571-85279213
E-Mail: info@chinadelightours.com
SKYPE: chinadelightours
China Architektur

Die Baukunst im alten China
Ob es sich um die Planung von Städten, Palästen oder Privathäusern handelte, alle Architekten beherzigten drei Grundvoraussetzungen: Der Bau musste sich erstens in seine natürliche Umgebung einfügen, zweitens von einer Mauer umgeben sein und drittens präzise symmetrisch an der Nord-Süd-Achse ausgerichtet sein. All diese Prinzipien gehen auf eine lange Tradition zurück. Da in alter Zeit der Himmel als rund, die Erde aber als quadratisch angesehen wurde, mussten Städte, Palastanlagen, Tempelbezirke und private Wohnstätten meistens im Quadrat und von Norden nach Süden angelegt werden. Die Hauptgebäude standen stets im Zentrum der Anlagen, sie wären, wenn es sich um mehrere wichtige Häuser handelte, hintereinander auf der Hauptachse errichtet.

Schon die frühen Siedlungen waren von Wällen oder Zäunen umzogen. Diese Schutzwälle sind quasi Erkennungszeichen chinesischer Städte, denn auch in sicheren Zeiten wurden alle Siedlungen – auch die kleinsten Dörfer – mit Mauern umgeben. Die frühere Hauptstadt, Zhengzhou, war rechtwinklig angelegt und umfasste ein Areal von rund drei Quadratkilometern. Diese politische und religiöse Zentrum wurde von einer aus festgestampften Lehm aufgeschichteten Mauer umschlossen, innerhalb der die Aristokratie lebte. Bauern und Handwerker wohnten vor den Toren.

Es lassen sich einige Grundmerkmale für alle offiziellen Bauten, wie etwa kaiserliche Paläste und Tempel, aufführen: Erstens ist jedes Gebäude auf einer steinernen oder zumindest ummauerten Terasse errichtet, zweitens bestehen die Bauwerke aus Holz und drittens schwingen die Dächer an den Ecken aus. Paläste, Tempel und Wohnhäuser der höheren Gesellschaftsschichten wurden fast alle nach demselben Schema angelegt. In den ummauerten Bezirk trat man durch ein Tor mit Flügeltüren. Den direkten Zugang zum Innenhof versperrte eine sogenannte Geisterwand (Yingbi), um die man gleich hinter dem Eingang herumgehen musste. Den Innenhof begrenzte nach Norden hin das Hauptgebäude. Hier konnte es sich um den Thronsaal, den Schrein oder auch die Empfangshalle des Hauses handeln. Hinter diesem Hauptgebäude öffnete sich ein zweiter Innenhof, an dessen Ende die kaiserlichen Privatgemächer, im Tempel die Bibliothek oder ein weniger bedeutender Schrein und in einer privaten Anlage die Räume des Hausherrn lagen. Der erste Innenhof wurde an den Seiten von Wirtschaftsgebäuden, der zweite von Wohnräumen der Familienangehörigen eingeschlossen.

Ähnlich wie bei europäischen Fachwerkbauten tragen auch bei den chinesischen Gebäuden nicht die Mauern, sondern vier Eckpfeiler, die meist aus Holz bestanden das Haus. Durch die Aneinanderreihung mehrerer Joche- der durch vier Pfeiler gebildeten Räume – konnten die Chinesen die für sie typischen Langhäuser schaffen. Ein solches Langhaus steht immer quer zur Nord-Süd-Achse. Während bei privaten Wohnhäusern die Länge eines Querbalkens für die Tiefe des Raumes ausreichte, zog man bei größeren, für Zeremonien benutzten Hallen Stützpfeiler ein.

Die bedeutenden Bauten, seien es nun kaiserliche Anlagen oder Tempel, tragen an ihren Firsten symbolische Figuren. Dabei handelt es sich um Fabelwesen, wie zum Beispiel einen Drachen, der Schutz gegen Feuer bieten soll. Bei einfacheren Gebäuden dient der Fisch, dessen Element das feuerlöschende Wasser ist, als schützendes Symboltier. Die auf den ausschwingenden Dachspitzen hockenden Figuren kommen aus der alten Naturreligion und sollen die bösen Geister fernhalten.

Für die buddhistischen, daoistischen und konfuzianischen Tempel gelten – architektonisch gesehen – die gleichen Prinzipien wie bei den offiziellen Bauten: Ummauerung, Ausrichtung nach der Nord-Süd-Achse, Holzbauweise auf Terrassensockeln. Allerdings unterscheiden sie sich in ihrer Anlage.

 

Gartenarchitektur
Gärten in China sind immer ein Abbild der Naturlandschaft mit all ihren Elementen. Sie sind individuell für ihre Besitzer angelegt, ohne die der Landschaft innewohnenden Grundzüge vermissen zu lassen. Sechs Charakteristika eines Gartens wurden in China entwickelt. Dazu gehören die Weite, die Stille, das bedachte Arrangement, die Kühle durch Wasser, der Zauber der Landschaft und die Ehrwürdigkeit. Kommen all diese Charakteristika zusammen, so hat man einen Garten gestaltet, der in der privaten Abgeschlossenheit den Traum vom vollendeten Mikrokosmos verwirklicht.

Mit dem Berg und Wasser (Shanshui) bezeichnen die Chinesen sowohl ihre Landschaftsmalerei als auch ihre Gartenarchitektur. Berge und Wasser sind die Grundelemente des Gartens, denen Bäume, Blumen und architektonisches Beiwerk hinzugestellt werden. So erhält man ein ganz harmonisches Abbild der Natur, in dem Berge, Bäume, Pavillons und Häuser eine spielerische Licht-Schatten-Wirkung hervorrufen und Wasserläufe, Pfade sowie Brücken der Komposition zugleich Bewegung und Kontur geben. Die Landschaft wird als etwas natürlich Gewachsenes betrachtet und steht deshalb im Gegensatz zu allem von Menschenhand Geschaffenen.

Die Berg werden zumeist aus Steinhaufen nachgebildet. Manchmal sieht man auch einen einzelnen, ganz besonders geformten Stein, der wie eine Skulptur anmutet. Solche Steine betrachten die Chinesen seit alter Zeit als mächtige Symbole der Schöpfungskraft der Natur. Man schätzt derartige Steinblöcke als Manifestationen der Naturgewalt.

Durch den besonderen Verlauf der Pfade und die Bepflanzung erreichen die Gartenarchitekten, dass nicht alle Stellen der Anlage auf einen Blick einsehbar sind. Dadurch wird eine größere Weite vorgegaukelt und der Spaziergänger gezwungen, sich den Garten zu erwandern, um ihn sich ganz zu erschliessen. Die Anlage eines Gartens, dessen Zauber sich nur nach und nach preisgibt, also immer ein wenig vom unendlichen Geheimnis der Natur zurückbehält, gilt als Meisterwerk der Gartenarchitektur.

An Pflanzen bevorzugen die Chinesen Pflaumenbäume, Bambus und Kiefern. Der Pflaumenbaum mit seinen weissen Blüten gilt als Frühlingsbote, der Bambus symbolisiert wegen seiner Geschmeidigkeit und Stärke den tugendhaften Menschen, aber auch das lange Leben. Dieses verbindet man jedoch in noch höheren Maß mit der Kiefer ob ihrer Knorrigkeit und ihres immerwährenden Grüns. Blumen haben ebenfalls symbolische Bedeutung, doch nicht so viel Farbenpracht. Während die Päonie – Sinnbild des Reichtums – im Sommer blüht, steht die Chrysantheme für den Herbst. Der Lotos auf den Teichen gilt als Zeichen der Reinheit.


Als Beispiel zu erwähnen ist der Garten des Verweilens (Liuyuan) in Suzhou. Er gehört zu den vom Staat unter Denkmalschutz gestellten Anlagen. Der Liuyuan Garten wurde zwischen 1573 und 1620 angelegt und 1876 - jetzt für die Öffentlichkeit zugänglich – neu gestaltet. Er ist der größte Garten der Stadt Suzhou, und mit seinen vielen Teichen, kleinen Brücken, künstlichen Hügeln und interessanten Gebäuden ist er auch einer der schönsten. Er trägt seinen Namen sehr zu recht, denn verweilen kann man in den vielen Pavillons, Innenhöfen, überdachten Korridoren und zwischen den zahlreichen Pflanzen besonders gut. Die Gebäude in diesem Teil haben alle so angeordnete Fenster, dass sie dem Besucher immer neue Ausblicke eröffnen.


Tel: 0086-571-85279213 Fax: 0086-571-85279099 Email: Info@chinadelightours.com

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag durchgehend von 9:00 bis 17:30 Uhr

Chinadelightours.com © 2008-2017. Alle Rechte vorbehalten. Geschäftslizenz: L-ZJ01353

Reisebüro Verwaltungsbeschwerde Abteilung Telefon:96118

Unsere internationalen Seiten: China tours | voyage chine | viajar por china | www.mainlandtour.com